Mit 14 kybernetischen Weltspielregeln zum Existenzoptimum

Mindestens 14 kybernetische Weltspielregeln führen zum Existenzoptimum.
Sie sind die Solidaritätsbasis jedes Organismus mit sich, allen anderen,
der Umwelt und der Weltursache.

1 Zielregel = Sinnregel
2 Lern- und Orientierungsregel actio = reactio
3 Qualitatives Wachsen zur Weltspielfähigkeit
4 Solidarität
5 Kooperation
6 Unabhängigkeit von quantitativem Wachstum
7 Unabhängigkeit vom Produkt
8 Notwendigkeit negativer Rückkopplung
9 Jiu-Jitsu-Regel
10 Mehrfachnutzung
11 Recycling
12 Kompatibilität
13 Mini-Max-Regel
14 Die Tugendregel

 

Den Stand der Ausarbeitung
erfahren Sie durch einen Klick auf das PDF-Symbol