Impressum

ubung

VES  e.V.
Verein für angewandte Evolutions- und Spieltheorie e.V. 

Starweg 5                1. Vorsitzender  Ulrich Bungenstock (Bild)
49088 Osnabrück    2. Vorsitzender  Dr. ing  Andreas Kluwe

Telefon 0541-440 223 54  –  Info@ves-paradies.de
www.ves-paradies.de

Gemeinnützigkeit für Förderung von Wissenschaft und Forschung
und der Volks- und Berufsbildung beim Finanzamt für Körperschaften I
Bredtschneiderstr. 5, 14057 Berlin, Steuer-Nr. 27/640/54646

Haftungsausschluss:
Ein Gebrauch der hier aufgeführten Daten zu anderen Zwecken als dem durch § 6 TDG und § 10 MDStV vorgesehenen Zweck wird hiermit ausdrücklich untersagt. Der Betreiber distanziert sich ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkter Seiten und Unterseiten auf dieser Website. Der Betreiber macht sich nicht zum Eigner der Inhalte der gelinkten Seiten.

Hier eine Kurzdarstellung über die inhaltliche Vereinsbasis:
Es geht um Bewusste Evolution.
Es ist notwendig, dass sich, glabal vernetzt, Gemeinschaften, Gruppen, Vereine bilden, die sich für den Übergang von der unbewussten zur bewussten Evolution einsetzen. Das Ziel ist unsere
Weiterentwicklung zum möglichen Existenzoptimum, unserer Lebensfähig- keit, auf die gleiche Weise, wie wir entstanden sind: durch Mutationen unserer Gehirn- und Genominformationen.  Es geht darum, dass dieses Ziel als Basis für globalen Frieden und Vollbeschäftigung von allen Staaten übernommen wird an Stelle von Ziellosigkeit oder falschen Zielen. Es ist die Perspektive für jeden und alle.
Nachfolgend und in allen Infos wird Bewusste Evolution erklärt.

Bewusste Evolution ist das einzige Merkmal, das uns vom Tier unterscheidet, weil sie die zentrale Frage stellt und beantwortet: Warum lebe ich und wie verwirkliche ich den Grund meines Lebens?  Es ist die Frage nach meiner Bedeutung in der Welt.
Der Psychotherapeuth Viktor E. Frankl stellt in seinem Buch  Der Mensch vor der Frage nach Sinn das unbefriedigte Sinnverlangen unseres Bewusstseins als Ursache psychischer Fehlentwicklungen fest. Es ist die Ursache aller Fehlentwicklungen. Dazu die Feststellung der ‚
VDI nachrichten‘ in 22/29.5.1987: Das  Bedürfnis nach Orientierungswissen steigt. Darum kümmert sich aber niemand, am wenigsten unsere Politiker, obwohl die mit den Folgen der Orientierungslosigkeit konfrontiert sind und ‚regieren‘ = steuern sollen. Wohin und wie?
Welche Ziele und Wege stimmen mit unserer Existenzbedingung überein?

Die Wirkung der ungestellten Frage nach dem eigenen Existenzgrund ist umfassend:
Auf der einen Seite entgehen uns die
optimalen Lebensverhältnisse, die wir bei konsequenter Sinnverwirklichung kurzfristig erreichen können, indem wir die in unserer mathematisch-physikalischen Existenzbedingung enthaltene  optimale Existenzmöglichkeit durch folgerichtiges Anwenden ihrer Gesetze verwirklichen.

Auf der anderen Seite geraten wir mit eigenen Erklärungsversuchen in Religion, Philosophie, Kunst, Esoterik in den Gegensatz zur Wirklichkeit und damit zu uns selbst.  Wir versprechen uns von Zielen und Wegen Vorteil, die die gesetzmäßigen Weltspiel-Regeln als Vorteilsirrtümer mit negativen Folgen bestraft. Konsummaximierung als Wohlstand verursacht Systemkrisen, Krieg auf allen Ebenen, Raubbau der Rohstoffe und Umweltzerstörung.  

Die praktizierte Sinnlosigkeit lässt Depressionen zur Volkskrankheit Nr. 1 werden, gegen die auch die wachsende Zahl der Psychotherapeuten nicht helfen kann, weil sie nicht die Ursache beseitigen, sondern Symptome bekämpfen.

Weil mit dem Existenzsinn auch die Basis für die Mann-Frau-Beziehung fehlt, sieht es auch da trostlos aus. Die enge Verbindung erfordert nicht nur den Gleichklang der Interessen, sondern auch deren Übereinstimmung mit den Anforderungen der Wirklichkeit, damit die gemeinsamen Ziele und Wege auch mit positiven Folgen bewertet werden. Genau dazu befähigt die Bewusste Evolution. Das ist so, weil jeder ein Übergangszustand in der laufenden Entwicklung der Energie zu ihrem Existenzoptimum ist.

Der VES will das 180°-Umdenken bewirken, wie es schon Jesus forderte, damit die Paradiesmöglichkeit Wirklichkeit wird, die Jesus ‚Reich Gottes‘ nennt. Er meinte, es ginge mit den 2 Geboten:  Liebe Gott über alles und deinen Nächsten wie dich selbst. Weil Jesus kein Wissenschaftler Gottes war, sondern von den Pharisäern in Religion ausgebildet, konnte er nicht wissen, womit man die Weltursache, sich und alle anderen liebt.
Das tut, wer gemäß Römer 1.20 das Wesen Gottes, das mathematisch-physikalische Weltkonzept erforscht und seine Gesetze nutzt, um durch seine Lebensgestaltung die Paradiesmöglichkeit  zu verwirklichen.

Damit ist klar: Gott, mich und alle Nächsten lieben bedeutet, alle Kräfte und alle Mittel dafür einsetzen, um auf dem kürzesten Weg die größte eigene Fitness zu erreichen, meine  Weltspielfähigkeit, den Intelligenzgrad 1. Das bedeutet Bewusste Evolution. Bewusste Evolution ist nicht nur mein größter Vorteil, sondern auch mein Auftrag seitens meiner Ursache. Sie erwartet von mir, dass ich mich in ihrem Sinne weiter entwickel.  Friedrich Hebbel formulierte das so: „Jeder Mensch sollte sich selbst immer als ein Experiment der Natur betrachten.“

Meine Bedeutung besteht also darin, mich mit meinen individuellen Eigenschaften und Fähigkeiten in den Befreiungsprozess einzubringen. Die 3 Befreiungstätigkeiten sind Forschen – Bildung – Gestalten.

Bewusste Evolution bedeutet, den eigenen Organismus = Energiesystem bis zur Weltspielfähigkeit zu entwickeln, indem ich meine Genom- und Gehirninformationen mit den Weltspielinformationen in Übereinstimmung bringe. Ich muss bewusst für positive Mutationen sorgen, die mich fähiger machen.
Das geht epigenetisch = indirekt durch physischen und psychischen Gebrauch meines Organismus, gentechnish = direkt durch gezielte Mutationen,  nicht nur, um Krankheiten zu verhindern, sondern Eigenschaften für mehr Fähigkeiten zu optimieren. 
Weil das für jeden der größte Vorteil ist, und weil das Ziel nur durch globale arbeitsteilige Kooperation erreicht werden kann, ist die Bewusste Evolution die gesuchte Solidaritätsbasis  zwischen allen Menschen – insbesonder für die Mann-Frau-Beziehung, die die Energie für die Entwicklung zum Optimum eingerichtet hat.

Wir leben in der Meinung, das Weltspiel sei ein Kriegsspiel. Deshalb geht es in unseren Ersatzspielen, Filmen und Romanen um Krieg. Ursache sind unsere in Absatz 3 genannten Vorteilsirrtümer: Konsum und willkürliche Weltvorstellungen. Sie bedeuten letztlich Krieg jeder gegen jeden, weil jeder seine Konsumwünsche und Vorstellungen durchsetzn will. Die Ungerechtigkeit schlechthin ist der ‚Sozialstaat‘, der durch einen gesetzmäßigen Anspruch jedem ermöglicht, auf Kosten anderer zu leben.

Das funktioniert nur, wenn jeder die Bewusste Evolution verfolgt. Dann macht er den Anspruch nur im Notfall geltend, wofür der auch gedacht ist. In der jetzigen unbewussten Evolution, in der wir die Möglichkeit vollkommenem Lebens nicht sehen, verführt der Anspruch zum Leben auf Kosten anderer. Das führt zusammen mit Konsummaxinierung geraden Wegs in den Untergang.

Das Weltspiel ist aber ein Friedensspiel. Basis ist ein System vernetzter unterschiedlicher aufeinander angewiesener Organismen. Im Weltspiel geht es nicht um Sieger und Besiegte, wie im Gegeneinander um das größte Stück vom Wohlstandskuchen, um Macht oder einen Glauben. Es geht um Gewinner und Verlierer  beim Weltspielfähigwerden.   Gewinner kann nur sein, wer mitmacht, indem er umdenkt und im ersten Schritt die 14 kybernetischen Weltspielregeln lernt.

Mit der Bewussten Evolution lebten wir längst im Existenzoptimum:
Beliebig lange leben mit beliebig viel Freude und beliebig wenig Leid
oder: Lebensdauer gegen ∞, Lebensfreude gegen 1, Leiden gegen 0

Basisinfos ‚Weltspielübersicht‘,Mit den 14 Weltspielregeln zum Existenzoptimum‘
Weitere Information über den Verein:  „Warum Verein für angewandte Evolutions- und
Spieltheorie?“
Verantwortlich: Ulrich Bungenstock