Wie wir GOTT werden sollen

Wie wir GOTT werden sollen, ist identisch mit
wie wir in die Freude kommen sollen. Schiller nennt sie in seiner Ode
An die Freude schöner Götterfunken und sieht Freude als Weltprinzip:
Freude heißt die starke Feder in der ewigen Natur,
Freude, Freude treibt die Räder in der großen Weltenuhr
.
Um in Freude zu leben, müssen wir nicht erst Gott sein, die Freude beginnt,
wenn wir erkannt haben, dass, warum und wie wir Gott werden sollen, und gemeinsam danach streben.
Die Formulierung:  Wie wir Gott werden sollen, bezieht sich auf 4 Quellen:

1. ‚Gott‘ ist ein anderes Wort für Weltursache. Sie hat die Entstehung der Energie als weltbildendes Element ausgelöst und zwar auf der Operationsbasis des mathematisch-physikalischen Konzepts. Das vollkommene Konzept ermöglicht der Energie bei folgerichtiger Anwendung seiner Gesetze die optimalen Lebensverhältnisse, in denen wir als ‚Paradies‘ leben möchten. Organismen, die das können, sind wie Gott,  durch sie hat sich Gott in energetischer Gestalt verwirklicht.

2. Den Prozess der Konkretisierung der Weltursache in energetischen Strukturen stellen wir als Evolution = Weltentwicklung fest. Darwin hat diesen Prozess beschrieben und am Ende seines Werkes Die Entstehung der Arten paradiesisches Leben als Ziel der Evolution beschrieben.

3. Die Bibel fordert von uns in Matthäus 5.48 und 3. Mose 19.2: Ihr sollt vollkommen und heilig sein wie Gott. Deshalb erforscht der Geist gemäß 1. Korinther 2.10 alle Dinge, selbst die tiefen Dinge Gottes. Und in Römer 1.20 sagt uns die Bibel, wie wir das machen sollen: Durch wissenschaftliches Forschen nach dem Wesen der Weltursache im Weltgeschehen.

4. Die älteste Gottesauffassung ist der Pantheismus:
Die Weltursache stellt sich durch die energetische Welt dar, sie verwirklicht sich durch das Weltgeschehen. Damit sind wir ein unvollkommener Zustand Gottes auf dem Weg seiner Verwirklichung, aber auf der Erde am weitesten zum Gottsein entwickelt. Übereinstimmend sieht der Philosoph Spinoza für uns die Aufgabe, Gott zu seiner Vollkommenheit zu befreien, indem wir uns zu unserer Vollkommenheit entwickeln..


Den Stand der Ausarbeitung
erfahren Sie durch einen Klick auf das PDF-Symbol