Der Grund unseres Lebens

Kürzeste Fassung:  Das in unserer mathematisch-physikalischen Existenzbedingung enthahltene Existenzoptimum durch Optimieren des eigenen Enegiesystems  und das der Umwelt verwirklichen. Es ist das Ziel der Weltentwicklung = Evolution. Da wollen wir ja hin: Beliebig lange leben, mit beliebig viel Freude und beliebig wenig Leid. (Weltformel in Worten)  Das müssen wir machen, während wir leben, nach dem Tod geht nichts mehr! Hätten wir damit 1900 begonnen, anstatt unsere Potenz an Leistungsfähigkeit und Mitteln einzeln und gemeinsam in überwiegend überflüssigen und zerstörenden Aktivitäten  zu verlieren.
UnsereKonzentration auf das Existenzoptimum ist übrigens das einzige Mittel, um kooperatives Zusammenwirken zwischen allen Menschen zu erreichen, denn ins Existenzoptimum, genannt Paradies, wollen alle. Wir wissen heute, dass wir uns darauf verlassen können, dass die Weltursache Gott eine vollkommene Welt in Gang gesetzt hat. Der Trieb in allen Organismen, nicht sterben zu wollen, macht also Sinn.

Gleichbedeutend mit Grund unseres Lebens sind Sinn, Ziel..
Die Information der 3 nennt die Ursache. Denn Sinn, Ziel, Grund eines Vorgangs ist, was sich als Ursache verwirklichen will. Was sich z.B. durch mich verwirklichen will, formulierte Friedrich Hebbel
so:
„Jeder Mensch sollte sich selbst stets als ein Experiment der Natur betrachten.“
Vollständig heißt das:  Jeder Organismus sollte sich als einen Versuch der Weltursache Gott verstehen, mit dem Ziel, durch seine Aktivitäten das Weltspiel zu lernen, sich weiter zu seiner Weltspielfähigkeit zu entwickeln um die Paradiesmöglichkeit zu verwirklichen. So entwickelt sich die Weltursache Gott aus ihrem virtuellen Zustand am Anfang  in ihren konkreten Zustand am Ende der E
volution.

Anfangszustand war der Zustand im Raum, eine kontinuierliche Dichte, die zur Entstehung der weltbildenden Quanten aus Energie = Kraftquelle führte. 

Folgende 3 Gründe sprechen für ein paradiesisches Existenzoptimum:
1.
die bisherigen Erkenntnisse einer 13,5 Milliarden Jahre währenden Weltentwicklung seit Geburt der alles bildenden Quanten zielen auf einen Zustand paradiesischer Qualität, z.B. Planeten wie die Erde als Basis für die Entwicklung paradiesfähiger Organismen;
2.
das vollkommene mathematisch-physikalische Weltkonzept für die Gestaltungs-möglichkeit der Energie;
3.
die ewig lebenden Basisorganismen Quanten – Elektronen – Protonen, die die höheren Organismen Atome und Bioorganismen durch Organisationen von sich bilden. Aufgabe ist, sie so zu organisieren, dass die Korrekturrate höher ist als die Fehlerrate. Dafür entsteht Bewusstsein.

Warum konnte sich die Weltursache noch nicht durch uns zu ihrem vollkommenen energetischen Sein realisieren? Weil wir 80% unserer Potenz für sinnloses ver- schwenden, davon sogar ein Teil zur Verhinderung von Erkenntnis, speziell durch willkürliche Anschauungen, Ideologien, Religionen.
Die meisten
Mittel an Arbeit und Kapital verbrauchen wir für eine Lebensweise, die wir für Vorteil halten, in der aber für immer Leid und Tod herrschen.
Ein Indiz dafür, ob Ziel und Weg unseres Verhaltens der Paradiesverwirklichung dienen oder nicht, ist Kooperation beim Weltspielfähigwerden oder Krieg im Kleinen und Großen.

Wir wissen heute zu 100%, dass nur Freude herrschen kann unter Menschen, die sich verbunden wissen in der Anstrengung, das Existenzoptimum durch Forschen im Weltprozess zu erreichen und damit die Weltursache zu verwirklichen.

Dazu weist die Bibel den Weg: „Der Geist erforscht alle Dinge, selbst die tiefen Dinge Gottes.“ (1.Korinther 2:10) „Gottes unsichtbares Wesen, seine ewige Kraft und Gottheit = Weltkonzept, wird erkannt an seinem Werk von Anfang an, sodass keine Entschuldigung gilt.“ (Römer 1:20) „Kleidet euch mit der neuen Persönlichkeit, die erneuert wird zum Bilde des einen, der sie erschaffen.“ (Kolosser 3:10 und andere) „Lehre uns, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.“ (Psalm 90:12) Solange wir den Tod verdrängen, können wir ihn nicht überwinden!!

Den Stand der Ausarbeitung
erfahren Sie durch einen Klick auf das PDF-Symbol